Marcel Belka - Saison 2015  
 
   
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  N e w s


 

Mit dem dritten Sieg im vierten Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft hat sich Marcel an die Tabellenspitze der Junior-Trophäe gesetzt. Der 22-jährige Rennfahrer sicherte sich im Aston Martin Vantage V8 GT4 von Mathol Racing gemeinsam mit seinen Teamkollegen Wolfgang Weber und Norbert Bermes einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg. Dabei sah es am Vorabend noch so aus, als würde das Auto eventuell gar nicht starten können.

Im freien Training war Norbert Bermes auf einer Ölspur ausgerutscht und seitwärts in die Leitplanke eingeschlagen. Während der Fahrer sich glücklicherweise nur eine schmerzhafte Rippenprellung und keine ernsten Verletzungen zuzog, sah es am Aston Martin schon schlimmer aus. Die ganze Nacht wurde am Auto gearbeitet, eh Teamchef Matthias Holle nach einem 12-Stunden-Marathon das OK geben konnte. „Ich bin froh, dass wir starten konnten“, meinte Marcel. Trotz der kurzfristigen Reparatur war der Wagen optimal abgestimmt und für die schnellsten Rundenzeiten in der Klasse gut. „Da muss man einfach die Mannschaft loben. Bei solchen kurzfristigen Reparaturen ist es ja oft so, dass die Abstimmung nicht perfekt ist. Aber nicht bei Mathol Racing“, lobte Marcel. Wie gewohnt übernahm er den zweiten Stint des Tages. In Führung liegend galt es die Position nicht nur zu halten, sondern auch den Vorsprung weiter auszubauen. Das war aufgrund der vielen Unfälle rund um die Nordschleife gar nicht so einfach. „Es gab wirklich viele Gelbphasen, bei denen ich langsam machen musste“, doch Marcel wusste, dass auch seine direkten Konkurrenten in der Klasse damit zu kämpfen hatten. Er selbst konnte sich aus diesen zahlreichen Scharmützeln raushalten und ebenfalls in Führung liegend das Auto wieder übergeben. „Es hat heute einfach alles gestimmt, die Teamleistung, die Reifenwahl und die Taktik – perfekt.“ Bei der Siegerehrung wurde Marcel dann klar: durch den Sieg ist er in der Junior-Wertung auf Platz eins vorgerückt. Zwar berücksichtigt die aktuelle Tabelle noch nicht die beiden Streichergebnisse, aber wenn es so weiter geht, kann Marcel die Position verteidigen. In der Gesamtwertung liegt er mit seinen beiden Fahrerkollegen jetzt schon auf dem dritten Platz. Auch hier zeigt die Tendenz klar nach oben. Dafür, dass es in beiden Wertungen weiter so gut läuft, kann Marcel schon in zwei Wochen sorgen. Am 7. Juli geht es mit dem fünften Lauf auf der Nürburgring-Nordschleife weiter.
 Dienstag - Juni - 26.06.2012 - 08:28:16 Uhr
Allgemeines



Mit dem dritten Sieg im vierten Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft hat sich Marcel an die Tabellenspitze der Junior-Trophäe gesetzt. Der 22-jährige Rennfahrer sicherte sich im Aston Martin Vantage V8 GT4 von Mathol Racing gemeinsam mit seinen Teamkollegen Wolfgang Weber und Norbert Bermes einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg. Dabei sah es am Vorabend noch so aus, als würde das Auto eventuell gar nicht starten können.

Im freien Training war Norbert Bermes auf einer Ölspur ausgerutscht und seitwärts in die Leitplanke eingeschlagen. Während der Fahrer sich glücklicherweise nur eine schmerzhafte Rippenprellung und keine ernsten Verletzungen zuzog, sah es am Aston Martin schon schlimmer aus. Die ganze Nacht wurde am Auto gearbeitet, eh Teamchef Matthias Holle nach einem 12-Stunden-Marathon das OK geben konnte. „Ich bin froh, dass wir starten konnten“, meinte Marcel. Trotz der kurzfristigen Reparatur war der Wagen optimal abgestimmt und für die schnellsten Rundenzeiten in der Klasse gut. „Da muss man einfach die Mannschaft loben. Bei solchen kurzfristigen Reparaturen ist es ja oft so, dass die Abstimmung nicht perfekt ist. Aber nicht bei Mathol Racing“, lobte Marcel. Wie gewohnt übernahm er den zweiten Stint des Tages. In Führung liegend galt es die Position nicht nur zu halten, sondern auch den Vorsprung weiter auszubauen. Das war aufgrund der vielen Unfälle rund um die Nordschleife gar nicht so einfach. „Es gab wirklich viele Gelbphasen, bei denen ich langsam machen musste“, doch Marcel wusste, dass auch seine direkten Konkurrenten in der Klasse damit zu kämpfen hatten. Er selbst konnte sich aus diesen zahlreichen Scharmützeln raushalten und ebenfalls in Führung liegend das Auto wieder übergeben. „Es hat heute einfach alles gestimmt, die Teamleistung, die Reifenwahl und die Taktik – perfekt.“ Bei der Siegerehrung wurde Marcel dann klar: durch den Sieg ist er in der Junior-Wertung auf Platz eins vorgerückt. Zwar berücksichtigt die aktuelle Tabelle noch nicht die beiden Streichergebnisse, aber wenn es so weiter geht, kann Marcel die Position verteidigen. In der Gesamtwertung liegt er mit seinen beiden Fahrerkollegen jetzt schon auf dem dritten Platz. Auch hier zeigt die Tendenz klar nach oben. Dafür, dass es in beiden Wertungen weiter so gut läuft, kann Marcel schon in zwei Wochen sorgen. Am 7. Juli geht es mit dem fünften Lauf auf der Nürburgring-Nordschleife weiter.



Hits: 3065

» Druckversion zeigen
» Kommentare deaktiviert » von kaidan


 

  Login