Marcel Belka - Saison 2015  
 
   
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  N e w s


  Der Start in die VLN Saison 2015 begann nicht so, wie ihn sich Marcel vorgestellt hat. Im 1. Lauf Ende März kam Marcel gar nicht zum Einsatz, da ein Nissan GT3 in die Zuschauer flog und das Rennen abgebrochen wurde. Vor dem 2. Lauf erlitt er selbst einen schweren Unfall im freien Training mit dem 2014er Ersatz - BMW (Ausgang Fuchsröhre). Gott sei Dank ohne größere Verletzungen, außer ein paar Prellungen. Die Sicherheitseinrichtungen im Fahrzeug verhinderten schlimmeres. Der Aufprall war so stark, dass der Helm gebrochen ist!!! Das Auto ist Totalschaden.


Im Nachmittagstraining kam er dann nicht zum Einsatz, da auch Teamkollege Michele Di Martino den neuen 2015er BMW "kaltverformte". Allerdings bei weitem nicht so stark, sodass die Mechaniker das Auto bis zum nächsten Tag reparieren konnten. Das Qualifying lief eher mäßig. Wechselnde Wetterbedingungen machten die Reifenwahl schwierig und genau in dem Moment, wo Marcel zum Reifenwechsel in der Box kam, konnte die Konkurenz nochmal nachlegen. Danach regnete es immer stärker und somit konnte die Zeit nicht mehr verbessert werden. Platz 11 war das Ergebnis. Das Rennen begann sehr gut. Teamkollege Moritz Oberheim fuhr das Auto bis zum Fahrerwechsel auf Platz 3 vor. Es übernahm Michele Di Martino. Er konnte nur 5 Runden fahren, da das Wetter sich dramatisch verschlechterte. Also vorzeitiger Boxenstopp auf Platz 4 liegend mit Fahrer- und Reifenwechsel auf Regen. Das wollten zu dem Zeitpunkt natürlich fast alle Teams, somit war Chaos vorprogrammiert. Wenn 4 Fahrzeuge gleichzeitig in die Box kommen, aber nur 2 Zapfsäulen zum Nachtanken da sind, gibt es erhebliche Verzögerungen. Als Marcel nach dem Boxenstopp aus seiner Outlap wieder über die Start-Ziellinie kam, fand er sich auf Platz 7 wieder. Für Marcel insgesamt keine leichte Aufgabe. Nach seinem schweren Crash vom Vortag den Kopf wieder frei zu bekommen und bei extrem schwierigen Wetterbedingungen mit Schmerzen im Nacken-, Rippen- und Fußbereich voll am Limit zu fahren, ist sicherlich nicht einfach. Der eine oder andere Rennfahrer wäre in der Situation erst gar nicht eingestiegen. 41 Fahrzeuge (!) sind ausgefallen, darunter viele Favoriten. Letztendlich schaffte es Marcel, das Rennen auf Platz 8 zu beenden und holte somit noch 6 Punkte für die Meisterschaft. Wer weiß, wozu die am Ende noch gut sind...
 Sonntag - April - 26.04.2015 - 13:06:18 Uhr
Allgemeines
Trainingsunfall bei fast 200 km/h zum 2. VLN Lauf
Auto Totalschaden - Marcel nur leicht verletzt
Der Start in die VLN Saison 2015 begann nicht so, wie ihn sich Marcel vorgestellt hat. Im 1. Lauf Ende März kam Marcel gar nicht zum Einsatz, da ein Nissan GT3 in die Zuschauer flog und das Rennen abgebrochen wurde. Vor dem 2. Lauf erlitt er selbst einen schweren Unfall im freien Training mit dem 2014er Ersatz - BMW (Ausgang Fuchsröhre). Gott sei Dank ohne größere Verletzungen, außer ein paar Prellungen. Die Sicherheitseinrichtungen im Fahrzeug verhinderten schlimmeres. Der Aufprall war so stark, dass der Helm gebrochen ist!!! Das Auto ist Totalschaden.


Im Nachmittagstraining kam er dann nicht zum Einsatz, da auch Teamkollege Michele Di Martino den neuen 2015er BMW "kaltverformte". Allerdings bei weitem nicht so stark, sodass die Mechaniker das Auto bis zum nächsten Tag reparieren konnten. Das Qualifying lief eher mäßig. Wechselnde Wetterbedingungen machten die Reifenwahl schwierig und genau in dem Moment, wo Marcel zum Reifenwechsel in der Box kam, konnte die Konkurenz nochmal nachlegen. Danach regnete es immer stärker und somit konnte die Zeit nicht mehr verbessert werden. Platz 11 war das Ergebnis. Das Rennen begann sehr gut. Teamkollege Moritz Oberheim fuhr das Auto bis zum Fahrerwechsel auf Platz 3 vor. Es übernahm Michele Di Martino. Er konnte nur 5 Runden fahren, da das Wetter sich dramatisch verschlechterte. Also vorzeitiger Boxenstopp auf Platz 4 liegend mit Fahrer- und Reifenwechsel auf Regen. Das wollten zu dem Zeitpunkt natürlich fast alle Teams, somit war Chaos vorprogrammiert. Wenn 4 Fahrzeuge gleichzeitig in die Box kommen, aber nur 2 Zapfsäulen zum Nachtanken da sind, gibt es erhebliche Verzögerungen. Als Marcel nach dem Boxenstopp aus seiner Outlap wieder über die Start-Ziellinie kam, fand er sich auf Platz 7 wieder. Für Marcel insgesamt keine leichte Aufgabe. Nach seinem schweren Crash vom Vortag den Kopf wieder frei zu bekommen und bei extrem schwierigen Wetterbedingungen mit Schmerzen im Nacken-, Rippen- und Fußbereich voll am Limit zu fahren, ist sicherlich nicht einfach. Der eine oder andere Rennfahrer wäre in der Situation erst gar nicht eingestiegen. 41 Fahrzeuge (!) sind ausgefallen, darunter viele Favoriten. Letztendlich schaffte es Marcel, das Rennen auf Platz 8 zu beenden und holte somit noch 6 Punkte für die Meisterschaft. Wer weiß, wozu die am Ende noch gut sind...



Hits: 2961

» Druckversion zeigen
» Kommentare deaktiviert » von dirkbelka


 

  Login